Die Geschichte des PC-7 TEAM

Den Grundstein für das heute international renommierte PC-7 TEAM legte die Luftwaffe in den 70er-Jahren, als mit zwei Pilatus P-3 simultan Akrobatik geflogen wurde. Nach der Einführung der PC-7 im 1983 folgten Solovorführungen mit dem neuen, orange-silbrigen Trainingsflugzeug. Anlässlich der Meisterschaften der Fliegertruppen im Jahre 1987 beorderte der damalige Kommandant des Überwachungsgeschwaders, Oberst Hansruedi Ruesch, erstmals eine Formation mit neun PC-7 in die Luft. Am 20. Juli 1987 trafen sich die ersten neun Freiwilligen in Locarno, in der Pilotenschmiede der Schweizer Luftwaffe zu einem 3-tägigen Trainingskurs. Die erste Vorführung fand am 29. August 1987 unter grossem Zuspruch der Öffentlichkeit in Dübendorf statt.

Neuf Magnifiques

Als Gründungsjahr gilt jedoch das Jahr 1989, als das Team zu Gunsten der Jubiläumsfeier «75 Jahre Schweizer Flugwaffe» offiziell zusammengestellt wurde. Neun Piloten, allen voran Major Res Dubs, nahmen die anspruchsvolle Aufgabe in Angriff, ein attraktives Programm aufzubauen, welches allen Facetten der Verbandsfliegerei mit Propellerflugzeugen Rechnung trug. Ab 1989 flog das PC-7 TEAM der Schweizer Luftwaffe mehrmals jährlich und begeisterte die Schweizer Bevölkerung. 1992 wagten die «neuf magnifiques» erstmals den Schritt, oder genauer, den Flug ins Ausland und demonstrierten in Avord (Frankreich) einem begeisterten Publikum ihr Können.

Kontinuierliche Verbesserung

1998 wurde aus Spargründen ernsthaft über die Auflösung des Teams mit den neun Propellerflugzeugakrobaten diskutiert. Deren Fortbestand verdanken wir vor allem alt Bundesrat Adolf Ogi, welcher sich vehement für dieses weltweit einmalige Team einsetzte. Die Anzahl Vorführungen stieg in der Folge beachtlich. Monaco, England, Deutschland, Frankreich, Dänemark, Schweden und viele weitere Länder Europas standen fortan auf dem Jahresplan.1998 flog das Team gar in Israel. Über die Jahre wurde das Vorführprogramm kontinuierlich verfeinert und mit neuen Figuren wie Mehrfachkreuzungen, Spiegelflug aber auch mit neuen Formationen ausgebaut.

Modernisierung der PC-7

Im Jahre 2008 wurde das zuverlässige Arbeitsgerät PC-7 komplett modernisiert. Das Cockpit wurde auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und auch das äusserliche Erscheinungsbild wurde aufgewertet. Der PC-7 präsentiert sich nun in den Farben Rot und Weiss und trägt somit die repräsentativen Schweizer Nationalfarben. Sowohl im In- wie auch im Ausland ist das PC-7 TEAM anerkannt und auch mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem «King Hussein Memorial Sword» für die beste Flugvorführung in Fairford GB im Jahr 2013. Pünktlich zum 25-jährigen Jubiläum im 2014 konnte das PC-7 TEAM die neue Rauchanlage in Betrieb nehmen. Das Publikum kann fortan dank dem Raucheinsatz die Formationen und Figuren am Himmel noch besser mitverfolgen.